Freitag, 19. Januar 2018

2 1/2 Jahre nach der Diagnose - Nachsorge

Foto meiner Hochzeitseinladungskarten ohne meinen Zukünftigen ;) der mag nicht öffentlich stehen.


Hallo meine Lieben,

es tut mir Leid, dass ich euch in den vergangenen Wochen/Monaten auf einen neuen Beitrag habe warten lassen. Ich lebe mein Leben und ich bin so froh, dass ich nicht mehr andauernd an den Krebs und Co denken muss. Die Krankheit ist ein Teil von mir, ich rede oft darüber, aber nicht negativ. Sondern die Krankheit hat für mich auch vieles zum Positiven verändert. Ich will nichts und niemanden missen, den ich durch die Krankheit kennen gelernt oder wie ich mich verändert habe.

Heute hatte ich die Besprechung von meinen halbjährlichen Nachsorgeuntersuchungen. Es stand eine Blutabnahme mit Hormonbestimmung, Lungenfunktionstest, EKG, Ultraschall Herz und CT Thorax (Brustbereich) an. Ich kann berichten, dass alles gut ist. Die tote Tumormasse bildet sich immer weiter zurück, die Blutwerte und mein Herz sind super. Das EKG war ebenfalls unauffällig. Beim Lungenfunktionstest war ich wieder nicht so gut und werde dies auf Anraten meiner Ärztin nochmals von einem Lungenfacharzt (Pneumologen) untersuchen lassen.

In 6 Monaten bin ich verheiratet. Unsere Flitterwochen habe wir letzte Woche nach Ägypten gebucht. Wir hatten bei dem Gewinnspiel FFH Laubtaucher mitgemacht und mein Zukünftiger hat tatsächlich die Reise gewonnen. Wir durften uns völlig frei aussuchen wohin wir reisen wollen und so haben wir uns ein Hotel in Ägypten mit Vollpension für eine Woche Reisedauer zwischen unserer standesamtlichen und kirchlichen Hochzeit liegend, ausgesucht. Ich freue mich so sehr darauf!

Ich bin auf die nächsten Monate sehr gespannt! Nächsten Monat steht die Prüfung meiner Tagesmutter-Weiterbildung an, die ich im letzten Jahr Mai begonnen hatte. Ich freue mich sodann wieder mehr Wochenenden mit meiner Familie und ohne Fortbildungen zu haben. Ich liebe es mit meiner Tochter an den Wochenenden schwimmen zu gehen. Dies machen wir regelmäßig. Meine Kleine ist nunmehr auch schon 4 geworden und wir haben einen ganz tollen Geburtstag mit der Familie und mit drei Freundinnen von ihr verbracht. Mein erstes Tageskind ist nach wie vor ihre beste Freundin. Sie erzählt beinahe täglich von ihr und man merkt wie tief diese Freundschaft in ihrem Herzen steckt. Wunderschön!

Zu meiner Hochzeit habe ich auch zwei Freundinnen eingeladen. Ich freue mich nunmehr an einem Punkt in meinem  Leben zu sein, wo ich wirklich sagen kann, dass ich wahre Freundinnen gefunden habe. Mir kam es bei vergangenen Freundschaften häufiger so vor, als würde ich viel mehr Geben als das ich Nehmen würde und jetzt ist in meinen Freundschaften dieses Verhältnis ausgeglichen.

Mein Job ist weiterhin  mein Traumjob. Ich liebe es mit den Kindern zu arbeiten. Ich hatte vor zwei Wochen ein Praktikum in einer Kita und hier viel gelernt und einen Einblick in den Erzieher-Beruf erhalten und fand es ebenfalls sehr schön. Aber ich liebe es diese tiefe Bindungen mit den Kindern einzugehen. Diese tiefen Bindungen entstehen für mein Gefühl in einer Kita weniger ausgeprägt. Eindeutig positiv finde ich bei dem Erzieher-Beruf die finanzielle Absicherung. Ich kann nie fest planen. Sollte ein Kind umziehen ect., kann es sein, dass ich den freien Platz mehrere Monate nicht belegen und somit nichts einnehmen kann. Sollte ich irgendwann in meinem Leben nochmals erkranken, stehe ich ohne jegliche Absicherung da. Diese Angst schwebt immer mit, aber ich möchte mir von meiner Erkrankung nicht mein Leben und meinen Beruf bestimmen lassen.

Das obige Foto haben wir in die Einladungskarten unserer Hochzeit drucken lassen. Das Foto hat ein ganz toller Fotograf gemacht, der mich während meiner Krebserkrankung auch begleitet hatte und er wird uns auch auf unseren Trauungen fotografisch begleiten. Meine Haare sind tatsächlich schon so lange. Ich bringe es absolut nicht übers Herz zum Friseur zu gehen. Als ich zuletzt beim Friseur war, kam eine Woche später die Krebsdiagnose. Dies ist noch so präsent für mich, dass ich noch nicht bereit bin und so wachsen die Haare weiter und weiter. 

Eine Veränderung in meinem Leben war auch letztes Jahr Oktober: Ich habe mir einen großen Herzenswunsch erfüllt und meine Augen lasern lassen. Ich hatte -7,5 Dioptrien und wache nun morgens auf und sehe tatsächlich alles. Es ist ein tolles Gefühl und solch eine neue Lebensqualität. Es ist noch etwas Rest-Sehschwäche geblieben (links -0,5, rechts -1), aber dies kann ich in diesem Jahr nochmals kostenlos nachlasern lassen. Für das Lasern befand ich mich in Istanbul. In Deutschland hatte ich einen Kostenvoranschlag von 4700 € und in Istanbul hatte ich 1000 € gezahlt. Dies ist schon ein großer finanzieller Unterschied. Ich hatte von der Klinik in Istanbul von einer Freundin gehört, die sich dort bereits die Augen hat lasern lassen und sie war auch hellauf begeistert gewesen. Die Betreuung war 1a. Ich hatte rund um die Uhr eine Dolmetscherin an meiner Seite, selbst im Op. 

Ich wünsche euch eine wunderschöne Zeit! Ich werde sicherlich wieder berichten, auch wenn nicht mehr so häufig wie früher.

Ganz liebe Grüße und alles Gute
eure Marie

Montag, 21. August 2017

Muddy Angel Run Frankfurt 2017

Hallo meine Lieben :),

nach einer gefühlten Ewigkeit berichte ich euch wieder ein wenig von meinen Erlebnissen. Ein ganz besonderer Tag war für mich der Muddy Angel Run in Frankfurt am Main am 12. August.

Hier startete ich mit meinem Team "Das Leben ist schön - Run Baby Run!". Von dem Verein "Wir können Helden sein e.V." haben wir tolle Shirts designt bekommen und ein Teil der Shirt-Kosten wurden für die Team-Teilnehmer gesponsert. Vielen Dank an dieser Stelle für die großen Bemühungen und die wundervolle Umsetzung! Hier findet ihr den Link zu der Homepage des Vereins, der sich als Ziel gesetzt hat betroffenen Menschen mit Krebs Wünsche zu erfüllen: http://www.wir-koennen-helden-sein.de/

Wir fanden uns auch unter den 7000 Teilnehmern des Tages bei diesem ausverkauften Event recht schnell. Unsere Shirts fielen schließlich dank der Farbe sehr gut auf. So meldeten wir uns an, zogen uns um, gaben unsere Taschen in die überwachte Taschenabgabe ab und ehe man sich versah, hüpften wir schon munter vor dem Start um uns aufzuwärmen. Die männlichen Begleiter unserer Team-Teilnehmerinnen machten tolle Fotos von unserem Lauf.

Wir kämpften uns durch den 5 Kilometer langen Hindernislauf und kletterten, hüpften, rutschten und matschten herum was das Zeug hält und hatten mächtig viel Spaß. Gemeinsam als Team spornten wir uns an und überwältigten jedes Hindernis.

Ich füge noch einen Schwung Bilder in diesen Post ein, damit ihr auch seht, was wir alles erlebt haben. Ich kann diesen besonderen Tag gar nicht in Worte fassen, sodass es würdig diesen Spaß ausdrücken könnte, den wir hatten.

Ich wünsche euch noch eine wunderschöne Woche und freue mich auf bald

Liebe Grüße und alles Gute für euch
eure Marie



















Montag, 19. Juni 2017

Verliebt, verlobt..

..Verheiratet!



Hallo ihr Lieben :),

Schöner Spruch - aber ganz so schnell geht es ja doch nicht ;). 

Ich habe eine wunderschöne Woche in Griechenland mit meinen Liebsten verbracht. Das Meer und das Wetter waren ein Traum! Wir waren auf Thassos, eine schöne Insel. Wir waren in einem Kloster, einem Öl-Museum, schwammen im Pool und sammelten Steine am Meer mit dem klaren Wasser und aßen genüsslich die Speißen des Landes. Ich würde sagen, dass es unser bisher schönster Urlaub war. Das Wetter war perfekt. Wir werden sicherlich wieder einen Urlaub in Griechenland verbringen.

Eines Abends nach unserem Abendessen sagte mein Liebster ich solle meine Kamera einpacken und wir gehen zu dem Berg, den ich seit der Ankunft besteigen wollte. Meine zwei Liebsten und ich kletterten den kleinen Berg hinauf und ich fotografierte die schöne Aussicht. Als ich mich umdrehte, kniete mein Liebster vor mir mit einem Ring in der Hand und fragte, ob ich ihn heiraten wolle. Ich war hin und weg. Es war so unwirklich.. mein größter Traum ist endlich zum Greifen nah.  

Unsere Hochzeit soll im Sommer 2018 stattfinden. Bis dahin schwärme ich von Brautkleidern, durchforste Magazine und das Internet nach Deko-Inspirationen und schwebe auf Wolke 7 :). Da gefällt es mir auch ziemlich gut. Ich bleibe da ne Weile drauf ;).

Meiner Nase geht es im Übrigen super. Sie ist super verheilt und die restlichen Schwellungen sind nur noch für mich erkennbar. Ich kann ganz befreit atmen. 



Der Muddy Angel Run rückt auch immer näher! Noch zwei Monate und ich werde mit tollen Frauen wieder durch den Schlamm rennen und viel Spaß haben. Ein unvergesslicher Tag steht mir bevor.

Ich wünsche euch eine schöne Woche und gelobe Besserung euch öfters von meiner Welt zu berichten ;). Es läuft im Moment einfach alles rund! Nachsorge ist im nächsten Monat, aber ich habe auch hier ein gutes Gefühl. 

Liebe Grüße
Eure Marie 


Mittwoch, 3. Mai 2017

Ein neues Leben - eine neue Luft



Hallöchen ihr Lieben :)

jetzt bin ich am 6. Post-Op Tag und mir geht es Tag für Tag besser. Die Müdigkeit war in den letzten Tagen mein ständiger Begleiter. Die Schwellungen gehen langsam zurück und die Blutergüsse bessern sich. Mit Schminke kann ich mich sogar auf die Straße trauen ;). Ich habe einen neuen Gips bekommen und das Sekret wurde abgesaugt. Und ich durfte meine Nase zum ersten Mal ohne Gips sehen. Es war ein ganz außergewöhnlicher Moment. Die Nase ist noch stark geschwollen, aber man kann erahnen wie sie nach den Schwellungen aussehen wird. Als ich letzte Nacht im Bett lag, habe ich zum ersten Mal ganz frei atmen können. Das war ein wahnsinns Gefühl. Zum ersten Mal in meinem Leben kann ich ganz klasse atmen. Ich weiß, dass da noch viele Schwellungen sind und das sicherlich noch nicht das Maximum an Atemleistung war, aber ich kann schon jetzt besser als vor der Op atmen. Ich freue mich auf die kommenden Tage und Wochen und die Gerüche der Welt, die ich in einer viel stärkeren Intensität als je zuvor wahrnehmen darf. Das ist wirklich etwas Besonderes.

Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche!

Bis bald, eure Marie

Freitag, 28. April 2017

1 Tag nach meiner Op



Hallo ihr Lieben :)

ein Tag nach meiner Op sehe ich etwas mitgenommen aus. Die Blutergüsse sind stärker um die Augen herum geworden. Schmerzen habe ich weiterhin keine. Die Tamponaden wurden heute morgen gezogen und auch dies war nicht schmerzhaft. Im Internet kursieren hierüber so viele böse Geschichten. Ich denke es kommt einfach daran an, wo man es machen lässt und wie lange es her ist mit den Ops, wo die Leute Schmerzen hatten. Tamponaden gibt es inzwischen in diversen Ausführungen. Bei den Ersten waren es welche, wo das Sekret haften blieb. Zog man die Tamponaden heraus, wurde automatisch das sekret mit entfernt, was natürlich schmerzhaft war. Heute sind die teils beschichtet, sodass nichts hängen bleibt oder aus Silikon und und und. Es gibt diverse Arten, weshalb man keine Angst haben muss. 

Ich kann schon ein wenig mit der Nase atmen. Das Nasenspray hilft, dass ich immer mal wieder Luft bekomme. Natürlich verliere ich noch Sekret, weshalb die Nase immer mal wieder zu ist. Und die Nase ist innen und außen geschwollen. 

Morgen darf ich die Klinik verlassen und freue mich auf meine Liebsten Zuhause. Nachher besuchen sie mich auch noch eine Runde :). 

Meine Nacht war gut gewesen. Die Op startete ca 11:30 Uhr, aus der Narkose erwacht bin ich erst etwa 15 Uhr. Dies lag nicht daran, dass der Eingriff so lange gedauert hat.. ich hab mir dem Aufwachen eben Zeit gelassen :D. Ich musste mich einmal übergeben, worauf ich mich aber schon einstellte, weil ich meist nach einer Narkose breche. Danach war ich allerdings viel fitter. Die ersten Minuten war ich schon ein wenig Matsche im Kopf. Eine Krankenschwester kam zu mir und sagte, sie wäre im Op dabei gewesen und ich habe mir einen ganz tollen Arzt ausgesucht. Meine Nase sei wunderschön geworden. Das glaube ich ihr auch aufs Wort. Wenn ich sie von der Seite betrachte, ist da kein Höcker mehr. Einfach schön. 

Gestern Abend war auch eine liebe Krankenschwester, die zu mir kam und meinte: "Lassen Sie sich mal umarmen, Sie sind so eine Liebe".. ich war total gerührt. Ich glaube die kennen einfach meine Krankenakte: nach zwei Sternenkindern kam meine gesunde Tochter hier zur Welt. Dann der Krebs und jetzt bin ich hier um wieder frei atmen zu können und keine Nasennebenhöhlenentzündung mehr in meinem Leben zu bekommen. 

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende :)

Ganz liebe Grüße
Eure Marie 

Donnerstag, 27. April 2017

Ich habe es geschafft :)

Hallo ihr Lieben,

Die Op ist geschafft. Ich hatte und habe keine Schmerzen, die Blutergüsse halten sich noch in Grenzen. Die werden am 3./4. Tag am Ausgeprägtesten sein, dann geht es weiter bergauf! 

Gott bin ich jetzt schon happy mit meiner Nase! Sie sieht so toll aus :). Mein Höcker wurde gleichwegs mit weggemacht und trotz Gips sehe ich, dass er definitiv weg ist :). Ein schönes Gefühl.



Ich habe heute Mittag viel geschlafen und mein Kreislauf ist noch etwas wackelig, aber mir geht es richtig gut. Die Horrorgeschichten im Internet waren wirklich nur Geschichten. Die Tamponagen stören mich nicht weiter. Klaro ist es schöner durch die Nase atmen zu können, aber ich bin es von der langwierigen Nasennebenhöhlenentzündung gewöhnt. 

Ich darf seit einer Stunde die ersten Schlückchen trinken und werde mich die nächsten Tage von Suppe und Puddings ernähren müssen, aber das ist alles kein Ding. Ich bin da unkompliziert. 

So ich wünsche euch eine gute Nacht! Danke, dass ihr mich auf diesem Weg begleitet! 

Liebe Grüße 
Eure Marie 

Ps das war meine Nase noch gestern vor der Op:


Warten auf die Op



Hallo ihr Lieben :)

Ich habe noch etwas Zeit und deshalb schreibe ich ein paar Zeilen. Heute ist endlich meine Nasen-Op. Ich freue mich darauf, wenn alles abgeheilt ist und ich so gut wie noch nie in meinem Leben atmen werde. Hoffentlich nistet sich sodann auch nie wieder eine Nasennebenhöhlenentzündung ein. Einfach nur eine Nase, die gesund bleibt und durch die ich gut atmen kann.

Gestern war die Verabschiedung von meinem allerersten Tageskind, welches nunmehr in die Kita kommt. Ich werde es sicherlich vermissen. Es ist eine Umstellung. Für das Kind, aber auch für meine Tochter und mich. Sie waren ein Jahr täglich zusammen und haben miteinander gespielt, gelacht, neues entdeckt und gelernt. Und jetzt startet ein neuer Weg. Ich hoffe natürlich, dass sich die Kinder weiterhin ab und an sehen können. Jetzt habe ich Zuhause nur noch die ganz kleinen Kinder, mit denen meine Tochter nicht viel anfangen kann. Ich bin gespannt! 

Während ich hier im weißen Zimmer warte, ist meine Kleine in der Kita. Sie wollte dort unbedingt hin um etwas zu basteln :). Das macht sie im Moment besonders gerne. 

Ich lese ein Buch.. "Das Leuchten der Insel". Die ersten Seiten verraten mir schon, dass mir dieses Buch gefallen wird. Ich habe hier auch eine Bettnachbarin, fühle mich hier aber wie alleine - es ist so still, man würde eine Stecknadel fallen hören :D. Nüchtern bin ich seit gestern Abend, aber das stört mich nicht weiter. Wenn ich aus dem Fenster blicke, sehe ich ab und an ein Vogel vorbeifliegen oder ein Flugzeug fliegt über die Krankenhausgebäude hinweg. Immerhin habe ich im Zimmer ein Bild mit Orchideen hängen. Ich liebe Orchideen.. mein ganzes Fensterbrett steht voll von diesen schönen Blumen.

Im Krankenhaus befinde ich mich seit 7 Uhr. Wir standen auf dem Weg hierher erst einmal im Stau.. was nicht förderlich für meine Nervosität war. Aktuell bin ich recht entspannt, aber die Zeit geht mir zu langsam vorüber. Ich möchte es gerne schon hinter mich haben. Ich bin so gespannt wie es mir danach gehen wird und hoffe natürlich gut. Die letzten Tage habe ich noch einige Grusel-Geschichten über den Eingriff und danach gehört. Wie es sein wird, weiß ich in ein paar Stunden. Zwischen 11-12 Uhr werde ich dran sein. Der Eingriff wird an die 2 Stunden dauern. 

Die erste Hürde für das Ärzte-Team wird das Finden einer Vene sein ;). Ich hoffe sie finden Eine an der Hand. Sie haben mir schon in Aussicht gestellt, dass ansonsten der Fuß genommen oder ein ZVK gelegt wird.

Mein stationärer Aufenthalt wird 1-2 Tage sein. Dann darf ich wieder Heim zu meinen Liebsten. Meine Tochter habe ich schon auf den Gips auf meiner Nase vorbereitet, damit sie nicht zu geschockt ist. 

Ich habe mir einen guten Arzt ausgesucht. Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl bei ihm. Und die Klinik ist toll.. ich wollte hier besonders gerne operiert werden - denn es ist die Klinik in der meine Tochter zur Welt kam. Ich kann mich noch an die gelben Op-Schuhe erinnern, wo ich bei der Geburt Scherze machte. Mal schauen, ob sie weiterhin alle gelb sind ;). 

Ich werde euch sofern möglich auf dem Laufenden halten. Wahrscheinlich ist die Müdigkeit mein treuer Begleiter.

Liebe Grüße und bis bald 
eure Marie