Freitag, 19. Januar 2018

2 1/2 Jahre nach der Diagnose - Nachsorge

Foto meiner Hochzeitseinladungskarten ohne meinen Zukünftigen ;) der mag nicht öffentlich stehen.


Hallo meine Lieben,

es tut mir Leid, dass ich euch in den vergangenen Wochen/Monaten auf einen neuen Beitrag habe warten lassen. Ich lebe mein Leben und ich bin so froh, dass ich nicht mehr andauernd an den Krebs und Co denken muss. Die Krankheit ist ein Teil von mir, ich rede oft darüber, aber nicht negativ. Sondern die Krankheit hat für mich auch vieles zum Positiven verändert. Ich will nichts und niemanden missen, den ich durch die Krankheit kennen gelernt oder wie ich mich verändert habe.

Heute hatte ich die Besprechung von meinen halbjährlichen Nachsorgeuntersuchungen. Es stand eine Blutabnahme mit Hormonbestimmung, Lungenfunktionstest, EKG, Ultraschall Herz und CT Thorax (Brustbereich) an. Ich kann berichten, dass alles gut ist. Die tote Tumormasse bildet sich immer weiter zurück, die Blutwerte und mein Herz sind super. Das EKG war ebenfalls unauffällig. Beim Lungenfunktionstest war ich wieder nicht so gut und werde dies auf Anraten meiner Ärztin nochmals von einem Lungenfacharzt (Pneumologen) untersuchen lassen.

In 6 Monaten bin ich verheiratet. Unsere Flitterwochen habe wir letzte Woche nach Ägypten gebucht. Wir hatten bei dem Gewinnspiel FFH Laubtaucher mitgemacht und mein Zukünftiger hat tatsächlich die Reise gewonnen. Wir durften uns völlig frei aussuchen wohin wir reisen wollen und so haben wir uns ein Hotel in Ägypten mit Vollpension für eine Woche Reisedauer zwischen unserer standesamtlichen und kirchlichen Hochzeit liegend, ausgesucht. Ich freue mich so sehr darauf!

Ich bin auf die nächsten Monate sehr gespannt! Nächsten Monat steht die Prüfung meiner Tagesmutter-Weiterbildung an, die ich im letzten Jahr Mai begonnen hatte. Ich freue mich sodann wieder mehr Wochenenden mit meiner Familie und ohne Fortbildungen zu haben. Ich liebe es mit meiner Tochter an den Wochenenden schwimmen zu gehen. Dies machen wir regelmäßig. Meine Kleine ist nunmehr auch schon 4 geworden und wir haben einen ganz tollen Geburtstag mit der Familie und mit drei Freundinnen von ihr verbracht. Mein erstes Tageskind ist nach wie vor ihre beste Freundin. Sie erzählt beinahe täglich von ihr und man merkt wie tief diese Freundschaft in ihrem Herzen steckt. Wunderschön!

Zu meiner Hochzeit habe ich auch zwei Freundinnen eingeladen. Ich freue mich nunmehr an einem Punkt in meinem  Leben zu sein, wo ich wirklich sagen kann, dass ich wahre Freundinnen gefunden habe. Mir kam es bei vergangenen Freundschaften häufiger so vor, als würde ich viel mehr Geben als das ich Nehmen würde und jetzt ist in meinen Freundschaften dieses Verhältnis ausgeglichen.

Mein Job ist weiterhin  mein Traumjob. Ich liebe es mit den Kindern zu arbeiten. Ich hatte vor zwei Wochen ein Praktikum in einer Kita und hier viel gelernt und einen Einblick in den Erzieher-Beruf erhalten und fand es ebenfalls sehr schön. Aber ich liebe es diese tiefe Bindungen mit den Kindern einzugehen. Diese tiefen Bindungen entstehen für mein Gefühl in einer Kita weniger ausgeprägt. Eindeutig positiv finde ich bei dem Erzieher-Beruf die finanzielle Absicherung. Ich kann nie fest planen. Sollte ein Kind umziehen ect., kann es sein, dass ich den freien Platz mehrere Monate nicht belegen und somit nichts einnehmen kann. Sollte ich irgendwann in meinem Leben nochmals erkranken, stehe ich ohne jegliche Absicherung da. Diese Angst schwebt immer mit, aber ich möchte mir von meiner Erkrankung nicht mein Leben und meinen Beruf bestimmen lassen.

Das obige Foto haben wir in die Einladungskarten unserer Hochzeit drucken lassen. Das Foto hat ein ganz toller Fotograf gemacht, der mich während meiner Krebserkrankung auch begleitet hatte und er wird uns auch auf unseren Trauungen fotografisch begleiten. Meine Haare sind tatsächlich schon so lange. Ich bringe es absolut nicht übers Herz zum Friseur zu gehen. Als ich zuletzt beim Friseur war, kam eine Woche später die Krebsdiagnose. Dies ist noch so präsent für mich, dass ich noch nicht bereit bin und so wachsen die Haare weiter und weiter. 

Eine Veränderung in meinem Leben war auch letztes Jahr Oktober: Ich habe mir einen großen Herzenswunsch erfüllt und meine Augen lasern lassen. Ich hatte -7,5 Dioptrien und wache nun morgens auf und sehe tatsächlich alles. Es ist ein tolles Gefühl und solch eine neue Lebensqualität. Es ist noch etwas Rest-Sehschwäche geblieben (links -0,5, rechts -1), aber dies kann ich in diesem Jahr nochmals kostenlos nachlasern lassen. Für das Lasern befand ich mich in Istanbul. In Deutschland hatte ich einen Kostenvoranschlag von 4700 € und in Istanbul hatte ich 1000 € gezahlt. Dies ist schon ein großer finanzieller Unterschied. Ich hatte von der Klinik in Istanbul von einer Freundin gehört, die sich dort bereits die Augen hat lasern lassen und sie war auch hellauf begeistert gewesen. Die Betreuung war 1a. Ich hatte rund um die Uhr eine Dolmetscherin an meiner Seite, selbst im Op. 

Ich wünsche euch eine wunderschöne Zeit! Ich werde sicherlich wieder berichten, auch wenn nicht mehr so häufig wie früher.

Ganz liebe Grüße und alles Gute
eure Marie

Kommentare:

  1. Es ist so schön zu lesen, dass es dir so gut geht! Ich habe damals immer mitgelesen und als stille Leserin die Daumen gedrückt!

    Mich würde sehr interessieren, wie es deiner Freundin Claudi geht.

    Ganz liebe Grüße von Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Hey Marie,

    es freund mich sehr zu hören, dass es dir gut geht :))
    Mitte 2017 ist mein Sohn(14) an Hodgkin erkrankt. Deine Seite hat mir sehr viel Hoffnung und Mut gegeben. Dafür bin ich dir sehr dankbar.
    Ich wünsche Dir weiterhin alles, alles Gute!!!!

    AntwortenLöschen

Hier kannst du mir eine Nachricht hinterlassen: